Ă–l fĂĽr GĂĽldner Diesel Kleinschlepper AZK

Alles zum Thema Oldtimer Traktoren, Landmaschinen, LKW, Nutzfahrzeuge, Anhänger und Standmotoren

Moderatoren: HĂĽrlifan, Hebe

Ă–l fĂĽr GĂĽldner Diesel Kleinschlepper AZK

Beitragvon GĂĽldi » Mi 17. Sep 2008, 18:28

Moin, ich habe neu einen GĂĽldner Diesel Kleinschlepper AZK und es ist auch mein erster Traktor.
Da ich ihn jetzt in die Garage gefahren habe und wohl nicht mehr dieses Jahr bewegen werde, möchte ich gerne eine Wartung durchführen. Wie ich vorgehen muss, habe ich aus der originlen Anleitung entnommen. Was leider nicht daraus hervorgeht, welche Motoröl und Getriebeöl ich am besten verwende. Denn die alten Angaben helfen mir nicht weiter. Kann mir jemand helfen?
GĂĽldi
Nutzer
 
Beiträge: 22
Registriert: 17.09.2008
Letzter Login: 27.10.2008

Aw: Ă–l fĂĽr GĂĽldner Diesel Kleinschlepper AZK

Beitragvon laurel1 » Mi 17. Sep 2008, 18:39

Hallo GĂĽldi,
herzlich willkommen im Forum!
Evtl. bekommst Du da noch eine andere Antwort, denn ich weiß nicht was da rein gehört.

Du hast aber anscheinend alte Angaben und die helfen mir gewaltig:-)
Insofern mal ĂĽbermitteln und ich mache mich mal schlau! Egal wie alt die Bezeichnungen sind, immer her damit.

Beste GrĂĽĂźe
Peter
Meine Fahrzeuge: Volvo 745, Volvo 164, Simson Schwalbe, Lausitz 310
Benutzeravatar
laurel1
Nutzer
Nutzer
 
Beiträge: 600
Registriert: 06.07.2008
Letzter Login: 06.03.2011
Wohnort: 97657

Aw: Ă–l fĂĽr GĂĽldner Diesel Kleinschlepper AZK

Beitragvon GĂĽldi » Mi 17. Sep 2008, 19:20

Das ging ja flott mit der Antwort!

In meiner original GĂĽldner Anleitung ist die Rede von:
... man verwende nur beste Marken HD Schmieröle ...
... HD Schmieröle sind Motoröle mit chemischen Zusätzen, die besonders für den Betrieb in Diesel motoren geeignet sind ...

GĂĽldi
GĂĽldi
Nutzer
 
Beiträge: 22
Registriert: 17.09.2008
Letzter Login: 27.10.2008

Aw: Ă–l fĂĽr GĂĽldner Diesel Kleinschlepper AZK

Beitragvon Pille06 » Fr 19. Sep 2008, 02:18

Hallo,

zu den ölen hier mal ein auszug aus der BA:


An Schmierölen sollen nur Markenöle verwendet werden:
im Sommer SAE 30, im Winter SAE 20. Im Zweifelsfalle ist vorher bei
uns zurĂĽckzufragen.


* Motor Ă–linhalt 4 l Sommer HD 20/10 Winter HD 10


Getriebe Typ ZF A5 oder A5/5(6) Getr.-Ă–l Sorte SAE 90
Getriebe-Ă–l FĂĽllmenge 6,5 l Achsantrieb FĂĽllmenge 1 l



* Hierzu folgenden Anmerkung:

Eingereichs-Motoröle wie SAE 30 oder SAE 20 sind noch/wieder zu bekommen,
zu damaliger Zeit gab es noch keine Mehrbreichsöle, demzufolge sind diese auch nicht
in den Wartungsanleitungen von damals aufgefĂĽhrt, heute verwende ich fĂĽr meine
Oldtimer Schlepper immer 15W-40 Standard Motoröl.
Das ist aber eine Glaubensfrage und ist oft Streitthema zwischen den Experten

Mfg

Pille
Benutzeravatar
Pille06
Nutzer
Nutzer
 
Beiträge: 148
Registriert: 12.03.2008
Letzter Login: 09.05.2009
Wohnort: Schleswig Holstein

Aw: Ă–l fĂĽr GĂĽldner Diesel Kleinschlepper AZK

Beitragvon GĂĽldi » Sa 4. Okt 2008, 10:58

Hallo Pille, ich habe mir jetzt auch ganz normales 15 W40 Motoröl besorgt.

Danke fĂĽr die Hilfe!
GĂĽldi
Nutzer
 
Beiträge: 22
Registriert: 17.09.2008
Letzter Login: 27.10.2008

Aw: Ă–l fĂĽr GĂĽldner Diesel Kleinschlepper AZK

Beitragvon Red Baron » Do 9. Okt 2008, 07:32

Hallo GĂĽldi
Zu den Ă–lsorten.
Die in den Bedienungsanleitungen beschriebenen Ă–le HD10-30 gibt es zwar noch man brauch sie aber nicht mehr.
Bevor du aber Mehrbereichsöle (10W-30W/40 benutzt frage im Interesse deines Motors den Vorbesitzer welches Öl vorher verwendet wurde.
Sollte dieser Mehrbereichsöl gefahren haben erkundige dich bitte ob der Motor vorher gespült wurde,denn ich vertrete die Meinung das nach dem Wechsel von unlegiertem Öl (HD Öl)auf legiertes Öl (Mehrbereichsöl) der Motor nachdem er grob gereinigt wurde gespült werden sollte.
Begründung:Bei HD Ölen setzten sich Ölkohle und Verschleißpartickel im laufe der Zeit an den Wandungen der Ölkanäle und in der Ölwanne ab und verbleiben dort. Wenn nun Mehrbereichsöl eingefüllt wird löst dieses die Rückstände von den Wandungen der Kanäle.Dadurch kann es vorkommendas Ölkanäle sich zusetzen und kein oder zu wenig Öl an die Schmierstellen kommt.Die Folge davon sind Lagerschäden.Sollte dir niemand eine Auskunft über die bisher gefahrenen Öle geben können,solltest du das alte Öl Ablassen ,einen langen Schraubendreher oder Stab nehmen und durch den Öleinfüllestutzen (eventuell in Verbindung eine Taschenlampe)über den Boden der Ölwanne kratzen. Sollte sich daran Ölschlamm befinden so ist der Motor zu reinigen und zu Spülen.
Das heißt:Seitendeckel abschrauben,Motorblock grob auswischen und mit Benzin auswaschen (keine Verdünnug,wegen der Wellendichtringe) Danach den Spaltfilter nicht vergessen. Wenn du fertig bist ,Öl einfüllen, längere Probefahrt,dann erneut das Öl wechseln (auch hier den Spaltfliter säubern)Fertig.

Ich hoffe ich konnte dir helfen und verbleibe mit freundlichem Hal und Beinbruch
Der Rote Baron
Red Baron
Nutzer
 
Beiträge: 3
Registriert: 07.10.2008
Letzter Login: 07.11.2008

Aw: Ă–l fĂĽr GĂĽldner Diesel Kleinschlepper AZK

Beitragvon GĂĽldi » Sa 11. Okt 2008, 20:07

Hallo Red Baron,

danke fĂĽr die sehr ausfĂĽhrliche und absolut einleuchtende Antwort!
Ich glaube, ich werde Deine Vorgehensweise mal anwenden, denn schaden kann eine grĂĽndliche Reinigung auf keinen Fall.
Dann bekomme ich gleich den alten \"Modder\" raus und werde langfristig mehr Freude an meinem \"neuen\" Traktor haben!
Vielen Dank, darf ich mich bei evtl. Fragen bei der Wartung noch einmal bei Dir melden?

GĂĽldi
GĂĽldi
Nutzer
 
Beiträge: 22
Registriert: 17.09.2008
Letzter Login: 27.10.2008

Aw: Ă–l fĂĽr GĂĽldner Diesel Kleinschlepper AZK

Beitragvon laurel1 » So 12. Okt 2008, 12:38

@ Red Baron,

der Text könnte auch aus meiner Feder stammen, Respekt!
Allerdings hat sich ein kleiner Fehler eingeschlichen, auf welchen ich hinweisen möchte.

Folgendes:

1. HD 10-30 sind Einbereichsöle, wie schon treffend formuliert
2. 15W 40 ist ein Mehrbereichsöl auf mineralischer Basis und richtet keinen Schaden an
3. ab 10W 40 (teilsynthetisch), oder gar 5W 40 (vollsynthetisch) wird es haarig

Alle Voll- oder Teilsynthetischen Öle können alte Ablagerungen auflösen und dem Ölkreislauf zuführen.
Und Sorry, da langt dann nur ein komplettes zerlegen und reinigen aller (!) Bohrungen des Motors um auf der sicheren Seite zu sein.

Es sei den, und darauf hast Du ja auch schon verwiesen, der Vorbesitzer hat es schon über längere Zeit(!) verwendet! Wobei eh eine wenigstens grobe Reinigung nie Schaden kann!

Beste GrĂĽĂźe
Peter
Meine Fahrzeuge: Volvo 745, Volvo 164, Simson Schwalbe, Lausitz 310
Benutzeravatar
laurel1
Nutzer
Nutzer
 
Beiträge: 600
Registriert: 06.07.2008
Letzter Login: 06.03.2011
Wohnort: 97657


Zurück zu Oldtimer Traktoren, Nutzfahrzeuge und Anhänger



Wer ist gerade online?

Mitglieder: 0 Mitglieder